Gut zwei Jahre nach dem Ausstieg von Gitarren-Gott Richie Sambora (56) liefern Jon Bon Jovi (53) und seine Bandkollegen mit dem neuen Album Burning Bridges –  eine Mischung mit Ostküsten-Rock-Hymnen und Country – ab. Die Mischung knallt.

Darauf enthalten sind bislang unveröffentlichte, frische Songs aus der Feder der US-Rocker. Den musikalischen Startschuss gibt die Single „Saturday Night Gave Me Sunday Morning„, die mit ihren tiefgängigen Lyrics „Saturday night gave me Sunday morning/ Opened my eyes and it’s a new day dawning/ Think I might have pushed my luck a time or two/ Everything about us is what gets me through“, schon jetzt die Herzen höher schlagen lässt.

bon-jovi-6

Hier eine kurze Durchsicht der Songs mit Erklärung …

1) „A teardrop to the sea“

Hallendes Echo, ruhiger Start. Gemacht für eine große Halle. Erste Zeile: „So, this is it.“ Es ist der Anfang…

2) „We don’t run“

Schlagzeug-Explosion, Tempo-Start. Hymnen-Refrain „We don’t run“ („Wir laufen nicht weg“). Klare Ansage, klare Linien.

3) „Saturday night gave me sunday morning“

Erste Single-Auskopplung mit Hit-Gen. Schmeckt wie gut gelagerter Bon-Jovi-Wein, der mit den Jahren noch besser geworden ist. Ein Song wie gemacht als Anheizer fürs Fußballstadion.

4) „We all fall down“

Erst mal runterkommen. Akustik-Gitarre. Die erste Nummer zum Träumen ohne einzuschlafen, erinnert an den Hit „Wrecking Ball“ von Miley Cyrus (22).

5) „Blind love“

Engtanz-Pflicht! Wer kuscheln will, schaltet hier auf Dauerschleife. Knutsch-Garantie für fast fünf Minuten.

6) „Who would you die for“

Nachdenklich, leise, instrumental, sparsam begleitet bis zum Gitarrenriff im Refrain. Übergangs-Nummer.

7) „Fingerprints“

Ab hier geht’s vom New-Jersey-Rock Richtung Nashville. Country-Zeit. Power-Ballade wie eine Abschieds-Szene in einem Western.

8) „Life is beautiful“

Hallo, gute Laune! Hallo, Geigen! Noch mehr Country. Ein Stück für die Fahrt im offenen Cabrio.

9) „I’m your man“

Letzter Musik-Stopp vorm ungewöhnlichen Finale. Ein Titel, der im Gegensatz zum Rest aber ziemlich egal ist.

10) „Burning bridges“

Yee-haw! Ein Rodeo-Abschluss wie Tequila und frische Zitrone. Wer nach 30 Sekunden nicht schon mitsingt, ist taub, oder hängt erschossen überm Ranch-Zaun irgendwo in New Mexico.